Schöpfungsportal des Freiburger Münsters

Mein Dissertationsvorhaben – Erklärt für Nicht-Mediävisten

In den letzten Tagen ist mir bewusst geworden, dass das Potential eines Blogs wohl verschenkt ist, wenn es sich ausschließlich an das eigene Fachpublikum wendet. Daher habe ich hier mal mein Dissertationsvorhaben explizit für Nicht-Mediävisten niedergeschrieben.

Auch heute gilt das Mittelalter für Viele leider noch als ein weitgehend kulturfreier Raum, als Dunkles Zeitalter. Vor allem, was die Naturwissenschaften betrifft: Bis Columbus, so das gängige Vorurteil, dachten die Zeitgenossen westlich von Spanien die Erdscheibe runter zu plumpsen. Das stimmt natürlich nicht, wie ich hiermit beweise:

Auf diesem privaten Foto vom Schöpfungsportal des Freiburger Münster (mein persönliches Lieblingsdetail) sieht man links unten ein Sphärenmodell mit einem Globus im Zentrum.

Im Gegenteil, auch im Mittelalter gab es durchaus ein professionelles Interesse an den Abläufen der Natur. Wer hiervon einen kleinen Eindruck bekommen möchte, dem empfehle ich wärmstens die englische Übersetzung mit Kommentar zu Bedas De natura rerum von Wallis und Kendall.

Bis ins 12. Jahrhundert sind mit Blick auf die Naturwissenschaften (wobei das natürlich ein moderner Begriff ist, den man nicht unbesehen auf das Mittelalter anwenden sollte!) vor allem zwei Bereiche relevant:

  • Zum einen die sogenannte Komputistik, also Kalenderwissenschaft, die in den Klöstern auf hohem Niveau gepflegt wurde. Man muss sich vorstellen, zu dieser Zeit die Berechnung eines Kalenders, vor allem aber des wichtigen Osterfestes ganz schön viel astronomisches Know-how notwendig war. Einen kleinen Eindruck gewährt zum Beispiel diese Handschrift der UB Darmstadt
  • Zum anderen das Quadrivium, das zusammen mit dem Trivium die Sieben freien Künste bildete und eine Art Lehrplan des mittelalterlichen Unterrichts bildete. Es bestand aus den vier Fächern Arithmetik, Geometrie, Musik (ja, das war eine Naturwissenschaft!) und Astronomie. Dargestellt zum Beispiel in einer bekannten Abbildung im Hortus deliciarum

Die Mittelalterforschung weiß natürlich schon seit einer ganzen Weile, dass das man auch im christlichen Mittelalter intellektuell nicht ganz so weit hinterm Mond lebte. Einen wichtigen Anteil an dieser Erkenntnis hat dabei sicher der amerikanische Wissenschaftler Charles Homer Haskins, der 1927 ein Buch mit dem etwas trotzigen Titel The Renaissance of the Twelfth Century publizierte, in dem er auch für das Mittelalter, genauer dem 12. Jahrhundert, eine Renaissance vor der Renaissance postulierte.

Seit Haskins gilt es als gesichert, dass es in dieser Zeit einen allgemeinen intellektuellen Aufschwung gegeben hat, der sich unter anderem in Literatur, Recht, Theologie, Philosophie, Kunst, und Architektur niederschlug und der vor allem in den Domschulen und Städten Nordfrankreichs vonstatten ging.

Auffälligerweise, und hier setzt nun mein Projekt an, lässt diese ‚Erzählung‘ besonders zwei Aspekte außer Acht:

Diese Region gilt in intellektueller Hinsicht als weitgehend rückwärtsgewandt und konservativ, weil es zu dieser Zeit nur sehr wenig einflussreiche ‚deutsche‘ Autoren gegeben hat (Tatsächlich gibt es eine ganze Reihe bekannter deutscher Autoren, die aber in der Regel in Frankreich lebten und schrieben).

Wenn man sich aber nicht nur die Produktion von Texten durch Autoren anschaut, sondern auch die Produktion von Handschriften – denn im 12. Jahrhundert mussten Texte ja noch mühsam von Hand kopiert werden – dann stellt man fest, dass gerade das Reich eine führende Stellung in dieser Produktion einnahm. Auch die alten Bibliothekskataloge geben Hinweise darauf, dass man hier modernes Wissen zumindest rezipiert hat, wenn man es schon nicht selbst verfasste.

Genau diese Vermutung möchte ich mir nun für den Bereich der Naturwissenschaften genauer anschauen. Anhand der Kataloge mittelalterlicher Bibliotheken und den erhaltenen Handschriften bzw. der Spuren, die die Zeitgenossen darin hinterlassen haben, erhoffe ich mir, Folgendes herauszufinden:

  • Was genau wurde wo gelesen und rezipiert?
  • Auf welchen Wegen verbreitete sich dieses Wissen?
  • Welchen Stellenwert hatte es?
  • Und wie genau ging man mit diesen Texten bzw. Handschriften um?
  • Und letztlich: Wie unterscheidet sich dieser Umgang von unserer modernen Einstellung zu diesem Wissen?

Wieso, mag der ein oder andere fragen, wieso der ganze Aufwand für ein paar handgeschriebene und veraltete Bücher? Weil ich glaube, dass es für eine Gesellschaft die so stark auf Wissen angewiesen ist, dass sie sich selbst als Wissensgesellschaft bezeichnet, wichtig ist, sich dem historischen Werden, aber auch den Brüchen ihres Wissens bewusst zu werden. Das eigene Wissens ist eben nicht universell gültig, sondern abhängig von der jeweiligen Kultur.

Vor allem beschäftige ich mich aber mit diesen Dingen, weil ich sie unglaublich spannend und faszinierend finde. Das sollte eigentlich reichen.


Diesen Beitrag drucken Diesen Beitrag drucken

7 Gedanken zu „Mein Dissertationsvorhaben – Erklärt für Nicht-Mediävisten

    1. Das wird auf jeden Fall geschehen. In welcher Form genau, darüber muss ich mir allerdings noch einige Gedanken machen. Habe da ein paar Ideen, die ich zu gegebener Zeit hier vorstellen werde.

  1. Vielen Dank, Glück kann ich sicher gebrauchen! Tatsächlich ist es das, was mich selbst auch am meisten Interessiert. Mir fällt immer Steven Shapins Einleitung zur Scientific Revolution von 1996 ein. Wenn man Ideen nicht untersuchen möchte, "as if they floated freely in conceptual space" (S. 9), dann muss man sich eben die konkreten Handschriften und ihre Gebrauchsspuren anschauen, und nicht nur die Texteditionen. Da haben wir Mediävisten es ja Gott sei Dank etwas leichter.

    1. Bei uns in der philologischen Forschung ist es leider so, dass viele Editionen normalisiert sind (und daher Konstrukte darstellen, die es nie so gab), und so für uns Sprachhistoriker so gut wie unbrauchbar sind. Wir müssen also zu den Quellen gehen, und so bekommen wir auch einen ganzheitlichen Zugang zu ihnen. Neuere Vorhaben im Rahmen der Digital Humanities, bei denen man auch Zugriff auf die Quellen (mit aller Vorsicht im Hinblick auf das digitale Artefakt) hat, öffnen jetzt zusätlziche Wege und auch eine Chance für interdisziplinäres Arbeiten dar. Ihre Arbeit wird bestimmt so auch für andere Fachrichtungen interessant.

  2. Vielen Dank für diese schöne Darstellung - sie ist auch für eine historische Linguistin und Mediävistin unglaublich spannend! Mich interessieren besonders die Benutzerspuren in den Handschriften, und ich bin schon sehr gespannt auf Ihre Ergebnisse. Bonne Chance!

  3. Kompliment zum Blog allgemein und auch zum Versuch, das eigene Thema so runterzubrechen, dass man der Verwandtschaft am Kaffeetisch wenigstens ansatzweise vermitteln kann, womit man seine Zeit verbringt. Das scheint mir hier sehr gelungen! Und ich darf Werbung machen: Wäre eine Vorstellung Ihres Diss-Themas nicht wunderbar für unsere Kategorie "1000 Worte Forschung" (http://mittelalter.hypotheses.org/488) geeignet? Und vielleicht werden so ja auch noch ein paar Leute zusätzlich auf diesen Blog hier gelockt.

    1. Jetzt sind Sie aus irgendeinem Grund glatt im Spam-Ordner gelandet. Ich denke auch, dass das in die Rubrik passen würde. Allerdings würde ich da doch noch ein Wenig warten wollen, bis ich genauer abgesteckt habe, was ich wie tun möchte. Momentan ändert sich das tatsächlich täglich :-)

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong> <embed style="" type="" id="" height="" width="" src="" object="" allowfullscreen="" allowscriptaccess="" cachebusting="" bgcolor="" quality="" flashvars=""> <iframe width="" height="" frameborder="" scrolling="" marginheight="" marginwidth="" src=""> <object style="" height="" width="" param="" embed=""> <param name="" value="">